17. Welche Abzüge gibt es bei der Ausbildungsvergütung?
Zu deinem Gehalt erhältst du auch eine schriftliche Entgeltabrechnung. In ihr muss dein Ausbildungsbetrieb folgende Angaben auflisten:

  • deine Lohnsteuerklasse,
  • deine Arbeitszeit und dein
  • Arbeitsentgelt

Ausbildungsverhältnisse sind sozialversicherungspflichtig. Das heißt, dein Arbeitgeber zahlt für dich Beiträge zur Sozialversicherung, also zur gesetzlichen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung.

Was besagt meine Steuerklasse?
Jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin in Deutschland gehört einer Lohn Steuerklasse an. In Deutschland gibt es davon sechs. Wenn du nicht verheiratet bist und keine eigenen Kinder hast, wirst du in der Steuerklasse I geführt. Deine Lohnsteuerklasse entscheidet auch darüber, wie viel von deinem Arbeitsentgelt für den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer abgeführt werden Die Lohnsteuer kann teilweise oder ganz zurückerstattet werden. Dazu musst du eine Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Lohnsteuer
Bis zu einem Brutto-Monatsentgelt von 890 Euro wird keine Lohnsteuer fällig. Daher zahlen manche Azubis anfangs keine Lohnsteuer.