15. Gibt es einen Mindestlohn während der Ausbildung? Wenn ja, wie hoch?

Du möchtest wissen, wieviel Geld du in deiner Ausbildung bekommst? Dann ist der Bericht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) die richtige Informationsquelle. Wir haben die wichtigsten Fakten dazu zusammengefasst.

Infos aus der Datenbank
In der Datenbank Ausbildungsverütung (DAV) des BIBB kannst du dich über die Ausbildungsvergütung in deinem Wunschberuf informieren. Hier sind aber nur duale Ausbildungsberufe erfasst, die tariflich geregelt sind.
Berufe aus Bereichen ohne tarifliche Vereinbarung zur Ausbildungsvergütung, z.B. Steuerfachangestellte/r sind in der Datenbank nicht aufgeführt.

Tarifvertrag
Die Gewerkschaften schließen mit den Arbeitsgeberverbänden Tarifverträge ab, die dann für alle Unternehmen der Branche gelten. Im Tarifvertrag sind zum Beispiel Urlaubstage und Verdienst festgehalten.

Wie kommen die Ergebnisse zustande?
Der Bruttobetrag, den du während deiner Ausbildung erhälst, muss nicht genau mit dem Durchschnitsswert des BIBB übereinstimmen. Wenn dein Betrib nicht tarifgebunden ist, kann deine Vergütung deutlich geringer ausfallen. Die ermittelten tariflichen Durchschnittswerte sind übrigens Bruttobeträge, d.h.  es können noch Sozialversicherungsbeiträge und die Einkommenssteuer abgezogen werden.
Im Jahr 2009 gab es in fast allen Ausbildungsberufen ein höheres Durchschnittsgehalt als im Vorjahr. Es gab einen Anstieg um 4,9% in Ost- und 3,3% in Westdeutschland.

Branche und Bundesland
Die Ausbildungsvergütungen der Berufe sind unterschiedlich hoch. Aber die Vergütung kann auch im selben Beruf ungleich ausfallen: Es kommt darauf an, in welcher Branche und in welchem Bundesland du dich ausbilden lässt. Angehende Friseure und Friseurinnen verdienen z.B. durchschnittlich 269 € in Ostdeutschland und 449 € in Westdeutschland.