Jede Sucht entsteht über den Prozess: Erfahrung – Wiederholung – Gewöhnung (Missbrauch).

Momentan machen wir uns viele Sorgen um den zum Teil extremen Alkoholkonsum bei jungen Menschen. Wir sehen, dass viele von euch häufig Freitag, Samstag und an Volksfesten viel mehr trinken als sie vertragen können. Manchmal haben wir das Gefühl, dass es nicht mehr darum geht Alkohol zu genießen, sondern vielmehr darum, sich möglichst schnell wegzubeamen bis hin zum Koma. So haben wir uns Gedanken gemacht und die Aktion „Kenne deine Grenzen“ gestartet:

Es geht uns nicht darum, dass du nichts trinken sollst, natürlich unter der Voraussetzung, dass du die Bestimmungen nach dem Jugendschutzgesetz erfüllst. Alkohol ist ein Genussmittel. Hier steckt der Begriff „Genuss“ drin, d.h. du kannst etwas genießen. Und das kannst du aber nur wenn du dich nicht wegballerst. Du hast bestimmt schon Betrunkene gesehen. Die sind ganz schön peinlich und werden bisweilen aggressiv, sofern sie dazu noch in der Lage sind.

Mit unserer Aktion wollen wir in erster Linie aufklären und helfen, dass junge Menschen lernen besser mit Alkohol umzugehen. Dazu gehören natürlich auch regelmäßige Kontrollen, getreu dem Motto, „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist (manchmal aber) besser“. Wenn du mal in der Öffentlichkeit betrunken durch die Polizei angetroffen wirst und du noch keine 18 Jahre alt bist, wirst du und deine Eltern einen Brief vom Jugendamt bekommen und zu einem Gespräch eingeladen werden. Nimm diesen Termin unbedingt war.